1-6-2017

VJD Newsletter
(1-6-2017)

 

 

 


Stellenausschreibung


Wissenschaftliche/r Mitarbeiterin/Mitarbeiter, Hamburg
Bewerbungsschluss: 15.07.2017

Ab dem 01.10.2017 ist die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters gemäß § 28 Abs. 3 HmbHG* zu besetzen.

Die Vergütung erfolgt nach der Entgeltgruppe 13 TV-L. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden.

Die Befristung erfolgt auf der Grundlage von § 2 Wissenschaftszeitvertragsgesetz. Die Befristung ist vorgesehen für die Dauer von 2 Jahren.

Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Frauen werden im Sinne des Hamburgischen Gleichstellungsgesetzes bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt.


Aufgaben:

Die Aufgaben umfassen wissenschaftliche Dienstleistungen vorrangig in der Forschung und der Lehre. Außerhalb der Dienstaufgaben besteht Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterbildung.


Aufgabengebiet:

- die Lehrverpflichtung beträgt 5 SWS und wird erfüllt im Rahmen des Masterstudiengangs Jüdische Philosophie und Religion,

- Mitwirkung am Tagesgeschäft des Instituts, Studienfachberatung, Organisation von Veranstaltungen.


Einstellungsvoraussetzungen:

Abschluss eines den Aufgaben entsprechenden Hochschulstudiums, Promotion. Promotion in Judaistik/ Jüdischen Studien oder einem verwandten Fach, vertiefte Kenntnisse jüdischer Philosophie und Ideengeschichte der Frühen Neuzeit oder Neuesten Zeit sind erforderlich. Kandidatinnen und Kandidaten mit für ihr Forschungsgebiet relevanten Sprachkenntnissen, außerdem Englisch und Deutsch, werden bevorzugt. Lehrerfahrungen und Kenntnisse der deutschsprachigen Hochschulverwaltung sind wünschenswert.

Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerberinnen/Bewerbern bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Lilian Türk oder schauen Sie im Internet unter http://www.philosophie.uni-hamburg.de/jewish-philosophy.html nach.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Hochschulabschluss) bis zum 15.07.2017 an: sekretariat.judaistik@uni-hamburg.de.

zurück


Stipendium


Bis zu 10 Doktorandenstellen (WiMi, E 13 TV-GU, 65%-Teilzeit) am DFG-Graduiertenkolleg 1728, Frankfurt am Main
Bewerbungsschluss: 15.08.2017

Am Graduiertenkolleg "Theologie als Wissenschaft" - eine von der Deutschen Forschungs­gemeinschaft geförderte Kooperation der Goethe-Universität Frankfurt am Main mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg und der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen Frankfurt am Main � sind ab dem 1.4.2018 sukzessive zehn Stellen als

Wissenschaftliche Mitarbeiter/innen

(E13 TV-GU, 65%-Teilzeit)

befristet für die Dauer von max. drei Jahren zu besetzen.

Das Graduiertenkolleg untersucht Formierungsprozesse der Reflexivität von Glaubenstraditionen in historischer und systematischer Perspektive bei wechselseitiger Berücksichtigung der drei großen monotheistischen Weltreligionen. Beteiligt sind die Fächer Systematische und Historische Theologie, Exegese (jüdisch, islamisch, evangelisch und katholisch), Philosophie und Religionsphilosophie sowie Alte Geschichte. Nähere Informationen zum Forschungs- und Qualifizierungskonzept des Kollegs und zur Ausschreibung finden Sie unter: http://www.theologie-als-wissenschaft.de/182-0-Karriere.html


Einstellungsvoraussetzungen:

Die Bewerber/-innen verfügen über ein mit Prädikat abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Staatsexamen, M.A. oder äquivalent) in Theologie, Jüdischen Studien/Judaistik, Islamischen Studien/Islamwissenschaft, Philosophie, Geschichtswissenschaften oder verwandten Fächern sowie ein einschlägiges Forschungsprojekt (Exposé), das dem Profil des GRK zugeordnet werde kann. Besonders gefördert werden in der dritten Förderphase Projekte aus dem Bereich: Verhältnis von Religion und Ritual, Performativität bzw. Ästhetik von Theologie, Untersuchungen zur Transformation akademischer Theologie. Sie verfügen über Teamfähigkeit und Offenheit für den Erwerb interdisziplinärer Kompetenzen. Erwartet wird die Residenz im Rhein-Main-Neckar-Raum.

Einzureichende Bewerbungsunterlagen umfassen: Bewerbungsformular (auf www.theol.uni-frankfurt.de), Lebenslauf, Motivationsschreiben, Zeugnisse der Hochschulabschlüsse, elektronische Fassung der Abschlussarbeit, ein Empfehlungsschreiben eines Hochschullehrers, Publikations­verzeichnis, fünf- bis zehnseitiges Exposé des geplanten Dissertationsprojekts, Zeitplan.

Die Universität tritt für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern ein und fordert deshalb nachdrücklich Frauen zur Bewerbung auf. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig berücksichtigt.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 15.08.2017 per E-Mail an das Dekanat Ev. Theologie,dekanat.evtheol@em.uni-frankfurt.de

zurück



Archival Research & Cataloguing Projects for Graduate and Postgraduate Students: German-Jewish Collections in Israel
 

The Franz Rosenzweig Minerva Research Center at the Hebrew University of Jerusalem and the Deutsches Literaturarchiv Marbach (DLA) announce the availability of paid and stipendiary archival research & cataloguing projects for graduate and postgraduate students. These projects are made possible thanks to financial support from the German Federal Foreign Office.

Students will organize and describe an unexplored archival collection at an established archive, library or research institution in Israel and thus help to make this collection accessible to future research. Students may, within the bonds of possibility, work on a collection related to their research interests and academic background. They will work with the project coordinator as well as German and Israeli archives and library staff and participate in a research seminar at the Rosenzweig Minerva Research Center.

M.A. students, Ph.D. candidates and post-doctoral students in the fields of history, literature, philosophy, art history, theatre or Jewish studies programs are eligible. Background knowledge on German-Jewish history is needed. Candidates should have a good working knowledge of Hebrew, German and English.

We are currently especially looking for:

a) students with knowledge of the history of theatre in Israel

b) students with knowledge of the history of architecture, urban and landscape planning in British Mandate Palestine and Israel

c) students with sound knowledge of the history of German-Jewish immigration to Mandate Palestine/Israel.

d) students with knowledge of art history, including Muslim art.

There is no deadline for applications. However, candidates interested in working on an archival collection during 2017 are kindly advised to apply by 21st of May 2017. Please submit a statement (250 words) outlining your research interests as well as a curriculum vitae.

Applications can be submitted to:

Dr. Lina Barouch, project coordinator

Email: barouch.lina@gmail.com

zurück


Ankündigung


Vortrag von Prof. Dr. Daniel Boyarin, Berlin, 12.06.17

Am 12.06.2017 um 18 c.t.


Freie Universität Berlin

Holzlaube

Fabeckstraße 23-25

Raum -1.2009 (Untergeschoss)

14195 Berlin


Begrüßung

Prof. Dr. Rainer Kampling

Vortrag

Prof. Dr. Daniel Boyarin

Luther's Judenthum and the Jewish Turn to "Judaism"

zurück



International Conference: Synagogues in the Hellenistic-Roman Period, Münster, 13. - 15.06.2017
Anmeldeschluss: 09.06.2017

In the last 25 years, there has been a drastic increase in the number of synagogues unearthed in Israel. Part of the reason for this increased archaeological data has been the broadening definition of Jewish assembly institutions due to their wide variance. However, such an increase in data means that critical attention must be paid to the new finds, both in order to question which should be included in this typology and to allow those that are included to refine our definitions. This critical engagement will allow us to gain greater clarity and to re-evaluate past reconstructions of the synagogue´s development.

Just as archaeologists have continued to bring new data in the form of material cultures, historians and philologists have come to utilise new and more complex theoretical and methodological lenses through which to view the historical data and literary sources. Old texts are re-examined and reassessed using productive new social and literary methods, which leads to a refined understanding of their meaning.

Finally, as historians clarify our understandings of synagogue development, questions regarding the political context and functions of this institution have become more ubiquitous. Given the interdisciplinary nature of this study - incorporating as it does archaeology, history, biblical studies, religion, linguistics, political science, etc. - regular interaction with various scholars is necessary in order to maintain current knowledge of the field as it stands and to understand the progression and insights of complementary scholarship and disciplines.


Programme:

Tuesday, 13.06.2017

New Finds

09:30-10:15 The Debate over the Dating of the �Galilean�-type Synagogues: Khirbet Wadi Hamam as a Case-study. Uzi Leibner, Jerusalem

10:15-11:00 A 1st-2nd Century "Private" Synagogue on the Top of Tel Rekhesh, Lower Galilee. Motti Aviam, Kinneret College

11:00-11:15 Coffee break

11:15-12:00 A Roman Era Synagogue at Khirbet Majdouliyah. Mechael Osband, Haifa

12:30-14:30 Lunch

Cultural Interactions and Influences in Diaspora Synagogues

14:30-15:15 The Rhetoric of Synagogue Space: Theoretical Considerations in the Study of Jewish Institutions in Literary Sources. Andrew Krause, Münster

15:15-16:00 Philo and the p??se???: What Were They Doing in Second Temple Synagogues?. Jutta Leonhardt-Balzer, Aberdeen

16:00-16:15 Coffee Break

16:15-17:00 In Search of the Peticha: The Torah, the Prophets, and the Scriptures in the Synagogue and Beyond. Hermut Löhr, Bonn

18:00-19:30 Dinner

Keynote Lecture

20:00-21:00 The Synagogue in an Age of Transition, from the Second Temple Period to Roman Times: Recent Developments in Research. Zeev Weiss, Jerusalem

Wednesday, 14.06.2017

New Interpretations of Synagogue Art and Architecture

09:15-10:00 The Synagogue at Migdal: Between Localised Practice and Reference to the Temple. Lutz Doering, Münster

10:00-10:45 Thinking of the Temple: Allusions to the Temple in the Decoration of Synagogues and Tombs of the Early Roman Period. Orit Peleg-Barkat, Jerusalem

10:50-11:35 �Dress Codes� in the Murals of the Dura Europos Synagogue. Katrin Kogman-Appel, Münster

12:00-13:45 Lunch (Seminarraum IJD)

New Methods, New Theories

13:45-14:30 Rabbis, Non-rabbis and Synagogues: Theory and Reality. Ruth Langer, Boston

14:30-15:15 Prayer and the Second Temple Synagogue: Insights from the Dead Sea Scrolls. Daniel Falk, Penn State

15:30-15:45 Coffee Break

15:45-16:30 Meals in/and the Synagogue. Clemens Leonhard, Münster

16:30-17:15 Contextualizing the Magdala Stone: An Exercise in Liturgical Imagination. Judith Newman, Toronto

17:15-18:00 The Synagogue in Delos Revisited. Monika Trümper, Berlin

18:30-21:00 Social Programme and Dinner

Thursday, 15.06.2017

Legal and Political Contexts of the Early Synagogues

09:30-10:15 Jewish Organization in Roman Egypt. Kim Czajkowski, Edinburgh

10:15-11:00 Synagoge and proseuche in Jewish and Non-Jewish Inscriptions. Markus Öhler, Wien

11:00-11:15 Coffee break

11:15-12:00 Synagogues as Associations: What Would it Mean?. Benedikt Eckhardt, Bremen

12:30-13:15 Concluding Discussion: Future Perspectives of the Study of Early Synagogues

13:15-14:30 Lunch


Venue:

Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters | Room JO 101

Johannisstraße 4, 48143 Münster

Keynote Lecture

Hörsaalgebäude des Exzellenzclusters | Room JO 1

Johannisstraße 4, 48143 Münster

Session "New Interpretations of Synagogue Art and Architecture" (Wed 14.06.2017, 09:15-13:45)

Hörsaalgebäude | Room H2

Schlossplatz 46, 48143 Münster


Registration:

until 09.06.2017

Dr. Andrew Krause |ankrause@uni-muenster.de

zurück


Neuerscheinung


G. Veltri u.a. (Hrsg.): Oltre le mura del Ghetto. Accademie. scetticismo e tolleranza nella Venezia barocca. Studi e documenti d´archivio. Palermo. New Digital Press. 2016.
 

Informations and download: here

zurück



Medaon: Die neue Ausgabe 11 (2017), 20 online

Die Redaktion der Online-Zeitschrift Medaon - Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung präsentiert mit Freuden die 20. Ausgabe, welche unter http://www.medaon.de/de/ausgabe/medaon-11-2017-20/abgerufen werden kann.

zurück



Walter Homolka: Übergänge. Beobachtungen eines Rabbiners. Mit einem Vorwort von Margot Käßmann.
 

Walter Homolka ist einer der profiliertesten Vertreter des Judentums in Deutschland. Seit zwanzig Jahren wirkt er als Rabbiner und bildet heute Rabbiner und Kantoren für ganz Europa aus. Er ist Gründer und Rektor des ersten deutschen Rabbinerseminars nach der Schoa, des Abraham Geiger Kollegs.

In diesem Buch äußert er sich zur Pluralität des Judentums, zu Religion und Moderne, zum Dialog der Religionen, zu Land und Staat Israel, zu Gerechtigkeit und Frieden. Programmatische Beiträge und prägnante Notizen � zeitgenössische Beobachtungen eines deutschen Rabbiners, unterhaltsam und oft überraschend.

Der Band erscheint zum zwanzigjähren Ordinationsjubiläum des Rabbiners im Juni 2017.

Seiten: 208

ISBN: 978-3-8436-0924-1

Preis: 18,00€

Informationen hier: http://www.patmos.de/uebergaenge-p-8746.html

zurück

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verband der Judaisten in Deutschland