1-2-2017

VJD Newsletter
(1-2-2017)
 

 


Stellenausschreibungen


Institute for Jewish Philosophy and Religion, Phd, Hamburg
Daedline: 01.03.2017

Pending approval of external funding Universita?t Hamburg invites applications for a Research Associate for the project "Jewish Moralistic Writings of the Early Modern Period: 1600-1800" in accordance with Section 28 subsection 3 of the Hamburg Higher Education Act (Hamburgisches Hochschulgesetz, HmbHG). The position commences on July 1, 2017.

It is remunerated at the salary level TV-L 13 and calls for 29,25 work hours per week.

The fixed-term nature of this contract is based upon Section 2 of the Academic Fixed-Term Labor Contract Act (Wissenschaftszeitvertragsgesetz, WissZeitVG). The term is fixed for a period of 3 years.

The University aims to increase the number of women in research and teaching and explicitly encourages qualified women to apply. Equally qualified female applicants will receive preference in accordance with the Hamburg Equality Act (Hamburgisches Gleichstellungsgesetz, HmbGleiG).

Responsibilities:

Duties include academic services in the project named above. Research associates can also pursue independent research and further academic qualifications.

Specific Duties:

The PhD candidate will be a member of the Emmy Noether Junior Research Group "Jewish Moralistic Writings of the Early Modern Period: 1600-1800" funded by the German Research Foundation. The vast body of Jewish moralistic writings (known as musar in Hebrew) constitutes one of the most popular, yet understudied corpora of Jewish literature. The group's objective is to compile an inventory that systematically documents musar-writings that were com- posed between 1600 and 1800. The inventory aims at presenting the diversity of musar, identifying different schools, literary genres, and literary strategies. The joint project will be supplemented by individual studies that will give the group's members the opportunity to evaluate the data brought together in the inventory.

The successful applicant will contribute to the preparation of the corpus of Hebrew musar-writings of the inventory, conduct independent research, and write a dissertation on a topic related to the project's thematic focus.

Requirements:

A university degree in a relevant field.

Graduate students with an M.A. degree in a relevant field, who focus on Early Modern Jewish History, Jewish Thought, the History of the Hebrew Book, or other subjects related to the project, and who have a keen interest in current theoretical trends in the humanities and social sciences (textual criticism, gender, the study of emotions etc.), as well as interdisciplinary approaches, are encouraged to apply. The successful candidate will have an excellent knowledge of Hebrew and English. Proficiency in other languages relevant for the project is desirable. The candidate should have a high degree of personal responsibility and be willing to work closely with the other members of the group.

Severely disabled applicants will receive preference over equally qualified non-disabled applicants.

For further information, please contact Patrick B. Koch or consult our website at https://www.philosophie.uni-hamburg.de/en/jewish-philosophy.htm.

Applications should include a cover letter, curriculum vitae, copies of degree certificate(s), a statement (no longer than two pages) that focuses on the current and intended research and its relevance for the project, as well as two letters of recommendation (to be sent directly to Patrick B. Koch, see contact below). The application deadline is March 1, 2017. Please send applications to: patrick.benjamin.koch@uni-hamburg.de.

zurück



Institute for Jewish Philosophy and Religion, Postdoc, Hamburg
Deadline: 01.03.2017

Pending approval of external funding Universita?t Hamburg invites applications for a Research Associate for the project "Jewish Moralistic Writings of the Early Modern Period: 1600-1800" in accordance with Section28subsection 3 of the Hamburg Higher Education Act (Hamburgisches Hochschulgesetz, HmbHG). The position commences on July 1, 2017.

It is remunerated at the salary level TV-L 14 and calls for 39 hours per week.

The fixed-term nature of this contract is based upon Section 2 of the Academic Fixed-Term Labor Contract Act (Wissenschaftszeitvertragsgesetz, WissZeitVG). The term is fixed for a period of three years (with the possibility of an extension for an additional two years pending approval of external funding).

The University aims to increase the number of women in research and teaching and explicitly encourages qualified women to apply. Equally qualified female applicants will receive preference in accordance with the Hamburg Equality Act (Hamburgisches Gleichstellungsgesetz, HmbGleiG).

Responsibilities:

Duties include academic services in the project named above. Research associates can also pursue independent research and further academic qualifications.

Specific Duties:

The successful applicant will work as a postdoctoral research associate in the Emmy Noether Junior Research Group "Jewish Moralistic Writings of the Early Modern Period: 1600-1800" funded by the German Research Foundation. The vast body of Jewish moralistic writings (known as musar in Hebrew) constitutes one of the most popular, yet understudied corpora of Jewish literature. The group's objective is to compile an inventory that systematically documents musar-writings that were composed between 1600 and 1800. The inventory aims at presenting the diversity of musar, identifying different schools, literary genres, and literary strategies. The joint project will be supplemented by individual studies that will give the group's members the opportunity to evaluate the data brought together in the inventory.

The candidate will be responsible for compiling the corpus of Yiddish musar-writings of the inventory, conduct independent research, and write a monograph on a topic related to the project's thematic focus.

Requirements:

A university degree in a relevant subject plus doctorate.

Early career researchers focusing on Early Modern Jewish History, Jewish Thought, the History of the Hebrew Book, and other subjects related to the project, and who have a keen interest in current theoretical trends in the humanities and social sciences (textual criticism, gender, the study of emotions etc.), as well as interdisciplinary approaches, are encouraged to apply. A focus on Yiddish language, history, or culture is strongly preferred. The successful candidate will have an excellent command of Yiddish and English. Proficiency in Hebrew and / or other languages relevant for the project is desirable. The candidate should have a high degree of personal responsibility and should be willing to work closely with the other members of the group.

Severely disabled applicants will receive preference over equally qualified non-disabled appli- cants.

For further information, please contact Patrick B. Koch or consult our website at https://www.philosophie.uni-hamburg.de/en/jewish-philosophy.htm.

Applications should include a cover letter, curriculum vitae, copies of degree certificate(s), a writing sample (no longer than a paper or a chapter), a statement (no longer than two pages) that focuses on the current and intended research and its relevance for the project, as well as two letters of recommendation (to be sent directly to Patrick B. Koch, see contact below). The application deadline is March 1, 2017. Please send applications to: patrick.benjamin.koch@uni-hamburg.de.

zurück


Stipendium

WdJ Archival Fellowship, University of Manchester

Archival Fellowship, University of Manchester: The Centre for Jewish Studies is seeking to fund a short-term project to generate a Guide to the Marmorstein Collection, held at the University of Manchester. This would focus upon its relevance for the history of Wissenschaft des Judentums and of the Jewish Book in Eastern Europe, and would be designed to facilitate future scholarly research. Payment: A consultancy fee of £3500 / $4400 for 4-6 weeks. Period in which the work must be completed: Anytime in the period 1 March 2017 - 31 Aug 2017. Deadline for application: open. Further information: http://www.manchesterjewishstudies.org/cjs-archival-fellowship/

zurück


Ankündigungen


Internationale Sommeruniversität, Beer Sheva, 30.07. - 07.09.17

Shalom,

die Anmeldung zu unserem einmaligen Programm, der Sommeruniversität, läuft bereits. Das Programm findet vom 30. Juli bis zum 07. September 2017 an der Ben-Gurion Universität in Beer Sheva (Israel) statt.

Es handelt sich um einen sechswöchigen Hebräischsprachkurs zusätzlich akademischem Rahmenprogramm in deutscher Sprache (Vorträge, gesellschaftliche und kulturrelle Ereignisse sowie Ausflüge).

Die Möglichkeit eines regen Austauschs mit israelischen und weiteren internationalen Studierenden und DozentInnen bietet allen TeilnehmerInnen außerdem die Möglichkeit, sich mit dem heutigen Israel samt seiner vielfältigen Geschichte und Gesellschaft intensiv auseinanderzusetzen und sich auszutauschen.

Bitte besuchen Sie für weitere Informationen die Homepage der Sommeruniversität: http://www.bgu.ac.il/zis

zurück



Vorführung des Dokumentarfilms "Play Again" (2015), Berlin, 08.02.2017
Anmeldeschluss: 06.02.2017

Am Mittwoch den 8. Februar wird im Rahmen des Hauptseminars über die zweite und dritte Generation von Shoah Überlebenden von Prof. Silvana Greco, Soziologin des Judentums, der Dokumentarfilm "Spiel weiter" (2015), des Regisseurs und Drehbuchautors Cesare Israel Moscati und des Regisseurs Beppe Tufarulo vorgeführt.

Die schwerwiegenden psychosozialen Leiden der Kinder von Shoah Überlebenden und ihre Überwindungen durch verschiedene Formen musikalischer Kunst sind Thema dieser Veranstaltung. Der Dokumentarfilm wurde schon letztes Jahr mit großem Erfolg in Paris, Rom und Jerusalem vorgeführt.

Mittwoch, 8. Februar, 12-14 Uhr - Freie Universität Berlin, Topoi Building Dahlem, Hittorfstraße 18 D -14195 Berlin

Vorführung des Dokumentarfilms "Play Again" (2015) und anschließende Diskussion mit dem Regisseur und Drehbuchautor Cesare Israel Moscati und der Soziologin Prof. Dr. Silvana Greco

Grußwort: Prof. Dr. Giulio Busi, Leiter des Instituts für Judaistik an der Freien Universität Berlin

Einführungsvortrag: Prof. Dr. Silvana Greco, Soziologin des Judentums (Freie Universität Berlin) in deutscher Sprache

Vorführung: Dokumentarfilm "Spiel weiter" (Play again) (2015)

In italienischer Sprache mit englischen Untertiteln

Diskussion: mit Cesare Israel Moscati und Prof. Dr. Silvana Greco

Anmeldungen: bitte schriftlich bis zum 6. Februar 2017 (Sekretariat)

zurück


Call for papers


MEDICINE IN BIBLE AND TALMUD (EABS), Berlin, 07.08. - 11.08.2017
Deadline: 22.02.2017

Papers are invited on the comparative theme "Literary and discursive framing and concepts of (medical) knowledge in (Late) Antiquity", from biblical and apocryphal texts, into later Jewish, Rabbinic-Talmudic traditions and beyond. The organizers explicitly welcome papers by scholars working on these questions as in neighboring or adjacent traditions (ancient Babylonia or Egypt; Graeco-Roman culture(s); Iranian traditions, early Christianity; Syriac traditions; early Islam etc.). Recent studies into ancient scientific traditions have emphasized the craft and artifice of those texts. On the one hand, these works can be characterized by a rather astonishing degree of literary expertise, discursive versatility and rhetorical sophistication. Ancient scientific authors were well versed not only in their very field of expertise but deployed compositional techniques from their respective cultural milieu. On the other hand, one notices also the complex framing of scientific knowledge in texts whose primary focus was religious, poetic, historiographic, or literary. Based on this, we welcome presentations on the representation and embedding of medical (and other) knowledge in particular texts and contexts. Papers may address the special design of such knowledge discourses. How does the use of rhetoric strategies, literary structures, or genres in "scientific texts" affect the ideas conveyed? Could a specific hermeneutic (Listenwissenschaft/ encyclopaedism/ linguocentrism) not only serve as a "container" but also as a method for knowledge acquisition? One might ask further: who constructs this discourse for whom, and with which (implicit/explicit) intention? How can the adoption of certain textual strategies and compositional techniques rather be seen as a vital venue for (structural/discursive) knowledge transfer, rather than the actual content of the passage?

More Information: eabs.net

zurück



Jüdisches Kulturerbe und kulturelle Nachhaltigkeit, Basel, 06.09. - 08.09.2017
Einsendeschluss: 18.04.2017

Die Konferenz "Jüdisches Kulturerbe und Kulturelle Nachhaltigkeit" ist die zweite internationale Arbeitstagung des niedersächsischen Netzwerks "Jüdisches Kulturerbe" in Kooperation mit dem Europäischen Zentrum für Jüdische Musik, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, der Bet Tfila - Forschungsstelle für jüdische Architektur in Europa, TU Braunschweig, und dem Seminar für Kulturwissenschaft und Europäische Ethnologie, Universität Basel.

Im Zentrum der Tagung steht die Frage nach dem Zusammenhang zwischen den Bestrebungen der Bewahrung des materiellen wie immateriellen jüdischen Kulturerbes seitens diverser Forschungseinrichtungen, Vereinen, Gemeinden und Museen etc., den damit einhergehenden kulturpolitischen Interessen zum Beispiel der UNESCO, welche 2003 das Übereinkommen zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes getroffen hat, und den praktischen Anwendungsmöglichkeiten des Konzeptes der kulturellen Nachhaltigkeit. Im Kontext der wissenschaftlichen wie auch kulturpraktischen Auseinandersetzungen mit dem Kulturerbe der Menschen der Welt stellen Versuche zur Bewahrung, Rekonstruktion und Sichtbarmachung des jüdischen Kulturerbes in der Gegenwart - im Vergleich zu dem anderer Minderheitengruppen - zwar keine Ausnahme, aber doch eine besondere Herausforderung dar, so beispielsweise hinsichtlich der Diaspora-Erfahrungen von Juden und Jüdinnen und deren Auswirkungen auf die Konstruktion individueller wie kommunaler jüdischer Identitäten, welche sowohl im materiellen wie auch immateriellen jüdischen Kulturerbe zum Ausdruck kommen. Vor diesem Hintergrund ist z. B. danach zu fragen:

- Wer - sprich: welche Individuen, Institutionen und Gemeinschaften - definiert in welchen Kontexten "jüdisches Kulturerbe" wie und für welche Zielgruppen?

- Und welche Auswirkungen nimmt dies nicht nur auf oft politisierte wissenschaftliche Diskurse rund um das Thema "Kulturerbe", sondern auch auf kulturpolitische Entscheidungen und Strategien in Bezug auf die praktische Umsetzung der UNESCO-Resolution zum Erhalt des immateriellen Kulturerbes?

Vor diesem Hintergrund bietet die Konferenz die Möglichkeit, sich intensiv und kritisch mit dem Gebrauch des (im-)materielle Kulturerbe-Konzepte in jüdischen Zusammenhängen und damit einhergehend auch mit der Umsetzung von UNESCO-Konventionen in verschiedenen national-staatlichen Kontexten auseinanderzusetzen. Hierbei ist auch nach der Funktion jüdischer Museen, jüdischer Gemeindezentren sowie nationaler Organisationen im Kontext der Repräsentation jüdischer Kultur in Ausstellungen, auf Konzertbühnen, im Rahmen jüdischer Kulturtage und Festivals etc. zu fragen. Die Konferenz richtet ihren Fokus daher auf aktuelle Forschungen, die eine kritische Auseinandersetzung mit dem materiellen und insbesondere immateriellen jüdischen Kulturerbe suchen.

Eng mit den wissenschaftlichen wie auch kulturpolitischen Diskursen zum (im)materiellen Kulturerbe verbunden, hier jedoch deutlich weniger offensiv diskutiert, ist das Konzept der kulturellen Nachhaltigkeit (cultural sustainability), welches in Bezug auf den Umgang mit dem jüdischen Kulturerbe als eine Alternative zum UNESCO-Konzept des immateriellen Kulturerbes verstanden werden kann. Das Konzept der kulturellen Nachhaltigkeit stellt die diskursiven und dynamischen Prozesse des Bewahrens und Tradierens von kulturellen Äußerungen in den Vordergrund und legt den Fokus auf die Entwicklung neuer Impulse für Strategien einer erfolgreichen Praxis der kulturellen Nachhaltigkeit im Austausch zwischen Wissenschaftlern*innen und Gesellschaft, zwischen Theorie und Praxis.

Wir laden daher Referent*innen ein, die sich - im Sinne einer angewandten Kultur- und Geisteswissenschaft - gezielt mit der Anwendbarkeit des Konzeptes der kulturellen Nachhaltigkeit in Bezug auf das (im)materielle jüdische Kulturerbe auseinandersetzen. In diesem Kontext sind Auseinandersetzung zum Zusammenhang zwischen Maßnahmen zum Erhalt und zur Aufführung des jüdisch-musikalischen Kulturerbes (preservation and performance; Jewish music and sustainability) ebenso relevant, wie solche zu aktuellen Strategien der kulturellen Gemeindearbeit (community work and sustainability) oder der kulturellen Bildung (cultural education and sustainability; Jewish heritage education) etc. Auch Fragen nach den Auswirkungen des "going public" jüdischer Organisationen und Vereinigungen, die sich dem Erhalt des jüdischen Kulturerbes widmen, in Bezug auf die Nachhaltigkeit ihrer Bestrebungen hinsichtlich der Bewusstseinserweiterung der jüdischen wie nicht-jüdischen Öffentlichkeit in Bezug auf Fragen des jüdischen Kulturerbes sollen hier diskutiert werden.

Der Aufruf richtet sich an Wissenschaftler*innen und Nachwuchskräfte verschiedener Disziplinen (beispielsweise aus den Jüdischen Studien, Musikwissenschaften, Kulturwissenschaften, Museologie, Archäologie, Architektur, Baugeschichte, Denkmalpflege u.a.m.), sowie Praktiker*innen in Museen, Gemeinden und Vereinen etc. Die disziplinäre Ausrichtung der Tagung ist bewusst offen gehalten, um einen fachübergreifenden und multiperspektivischen Diskurs zu ermöglichen.

Vorträge in englischer Sprache sind möglich. Eine Publikation der Vorträge ist geplant. Die Vorträge sollten nicht länger als 20 Minuten + 10 Minuten Diskussion sein. Eingereichte Abstracts sollten folgende Angaben enthalten:

- Title des Vortrags

- Name des/der Autor*in

- Ggf. institutionelle Anbindung

- Abstract (max. 300 Wörter)

- Emailadresse des/der Autor*in

Bitte senden Sie Ihr Abstract bis zum 18.04.2017 an sarah.ross@hmtm-hannover.de.

Benachrichtigungen bezüglich der Annahme des Vortrags und aller weiteren Informationen bezüglich Anreise und Übernachtungsmöglichkeiten in Basel werden Anfang Mai 2017 verschickt. Das Tagungsprogramm wird Ende Mai 2017 veröffentlicht.

zurück



Mizrahim: natives, refugees, settlers, migrants; EAJS Round Table

The history and legacy of Jewish communities of North Africa and the Middle East has received growing interest in recent years. This resurgence of interest has manifested in conferences, curricula, films and documentaries, and public discussions, in North America, Europe, Israel and the Arab World. Among the many examples are the recent anthologies "Modern Jewish Middle Eastern Thought" (eds. Moshe Behar and Zvi Ben Dor Benite) and Sephardi Lives (eds. Julia Cohen, Sarah Stein).One of the most interesting aspects is the revival of Jewish memory in Arab culture, in film, novels and journalism, with a growing number of Arabic novels discussing the Jewish past.

At the beginning of the twentieth century, Jews in North Africa and the Middle East made up a small minority among world Jewry. Relatively prosperous and enjoying greater freedoms than Jews in Eastern and Central Europe, MENA Jewish communities were also far smaller in numbers. But as a result of the Nazi Genocide on the one hand, and the exodus of Jews from the Arab and Muslim world on the other, the demographics of Jewish communities have changed dramatically. Unlike North American Jewish communities, which are overwhelmingly Ashkenazi, in Europe today a substantial share of Europe´s Jews come from North Africa and the Middle East, in addition to historic Sephardic communities in Britain, the Netherlands, France and Italy. Europe´s largest Jewish community, in France, is predominantly one of migrants from North Africa. In Israel, whose Jewish population is almost half of world´s jewry, Jews of Middle Eastern and North African origin constitute a plurality, if not a majority, of Jewish population.

Furthermore, the Israeli-Palestinian conflict continues to cast a long shadow on Jewish communities in Europe and their relations with Muslim communities. The complicated challenges of Islamphobia, antisemitism and engagement with Israel/Palestine has prompted European Jews, of both MENA and Ashkenazi origins, to look back to the history of Jewish-Muslim engagement in order to understand the present. No less important, the Middle East and North Africa continue to be present in European politics: through European involvement wars, negotiations, recent migrants and refugees. Jewish positions on these issues inevitably calls us to consider the MENA Jewish heritage.

And yet there is no agreement on the conceptual framework of studying these communities, and not even the terms through which they are best described. Referred to as Mizrahim, Sephardim, Arab-Jews, Jews of Arab Lands, these different terms embody contrasting conceptual understanding of these communities and their heritage. Distinct minorities or part of Arab societies? Persecuted religious group or an example for conviviality? Zionists or refugees? These fraught questions continue to play out in the discussion of the meaning of MENA Jewish heritage. The unique status of Jews in many MENA countries was discussed sixty years ago by Alber Memmi, describing North African Jews as caught between the coloniser and the colonised; embracing European language and customs, but never allowed to join fully the coloniser´s privileges and status.

This round table seeks to revisit Memmi´s formulation in the current historical juncture. Have "colonized Jews" fully joined their former coloniser? What significance should we place on the MENA heritage of many European Jews? We aim to assemble leading scholars and young researchers to debate these questions through a fresh look on the richness and complexities of MENA Jewish heritage. Among current debates on colonialism, settler-colonialism, cosmopolitanism, where do we place and how do we theorise MENA Jewish communities?

zurück



PaRDeS: 200 Jahre Wissenschafts-Kulturen des Judentums
Einsendeschluss: 15.03.2017

Die Geschichte der Wissenschaft des Judentums hat sich in den vergangenen Jahren zu einem bedeutenden Forschungsfeld in den Jüdischen Studien und verwandten Fächern entwickelt. Als Begründer der Disziplin gilt Leopold Zunz, der den Begriff Wissenschaft des Judentums im Kontext der aufstrebenden Geisteswissenschaften prägte und 1818 in seinem programmatischen Aufsatz "Etwas über die rabbinischer Literatur" ein breites Forschungsfeld dafür absteckte. Die Wissenschaft des Judentums wurde schließlich ein Arbeitsgebiet vor allem von akademisch ausgebildeten Rabbinern, entlang der drei Hauptströmungen des modernen Judentums � die erste von verschiedenen Wissenschafts-Kulturen des Judentums. In den zwei Jahrhunderten seit der Entstehung hat sich das Feld in verschiedene Richtungen ausgebildet, vor allem in Nordamerika und in Israel.

PaRDeS, die Zeitschrift der Vereinigung für Jüdische Studien (vjs), widmet ihre Ausgabe 2018 dem 200. Geburtstag der Wissenschaft des Judentums und fragt nach ihrer Bedeutung in Geschichte und Gegenwart. Die Herausgeber laden deutsch- oder englischsprachige Beiträge zu den folgenden oder verwandten Aspekten des Schwerpunktthemas ein:

- Biographien von Vertretern der Wissenschaft des Judentums, vor allem zu weniger bekannten und späteren Wissenschafts-Kulturen;

- Transfer traditionellen Wissens in moderne wissenschaftliche Epistemologie;

- Objekte und materielle Kulturen der Wissenschaft des Judentums;

- Wissenschaft des Judentums in verschiedenen nationalen und kulturellen Kontexten (vor allem bisher weniger erforschten Kontexten, etwa in Osteuropa);

- Wissenschaft des Judentums in intellektuellen und institutionellen Kontexten von nichtjüdischer/säkularer Wissenschaft;

- Einfluss der Wissenschaft des Judentums auf das gegenwärtige religiöse Judentum;

- Kritik an der Wissenschaft des Judentums, etwa vonseiten orthodoxer, anti-religiöser, zionistischer und anderer Gegner.

Wir laden Beiträge von 30.000-35.500 Zeichen (inkl. Leerzeichen), aber auch kürzere Beschreibungen aktueller Forschungsprojekte (z.B. Dissertationen) von 7.500-12.500 Worten ein. Die Beiträge durchlaufen ein Peer-Review-Verfahren. Bis zum 15. März 2017 werden Vorschläge für Beiträge (Abstract ca. 500 Worte) auf Deutsch oder Englisch erbeten an die Herausgeber, Markus Krah und Mirjam Thulin, unter pardes2018@gmail.com. Zusagen werden bis zum 10. April 2017 mitgeteilt. Die Abgabefrist für die Beiträge ist der 15. September 2017. Auch Besprechungen einschlägiger Bücher sind willkommen; diese werden von der für Rezensionen zuständigen Mitherausgeberin Bianca Pick betreut (bianca.pick1@uni-oldenburg.de).

Neuerscheinungen


Talabardon, Susanne: Chassidismus

2016. VIII, 284 Seiten

utb Jüdische Studien 4676

ISBN 978-3-8252-4676-1

Der osteuropäische Chassidismus ist dem deutschen Lesepublikum vor allem durch die Anthologien und Essays Martin Bubers bekannt. Weit weniger verbreitet ist jedoch die Einsicht, dass Buber Teile des chassidischen Lehrgebäudes und seiner Legenden dazu benutzte, existentielle Fragen seiner Zeit zu bearbeiten: sei es die Identitätskrise junger westeuropäischer Jüdinnen und Juden oder die Suche nach einer universellen und ganzheitlichen Spiritualität nach der Schoa. Der Chassidismus, der im Ostmitteleuropa des 18. Jahrhunderts seine historischen Wurzeln hat, gehört heute zu den einflussreichsten jüdischen Strömungen. Die Zahl derjenigen, die sich zu einer ihrer zahlreichen Gruppierungen zählen, steigt beständig. Die Vielfalt, Wandlungsfähigkeit und das gleichzeitige Beharrungsvermögen, die diesen haredischen ("orthodoxen") Zweig des Judentums kennzeichnen, erstaunen so manchen Beobachter. Seit dem erstmaligen Auftreten seiner ungewöhnlichen sozialen Struktur und seiner auffälligen spirituellen Ausdrucksformen fragen sich sowohl Sympathisanten als auch Gegner, Wissenschaftler und interessierte Laien, weshalb sich der osteuropäische Chassidismus so schnell verbreitete und warum er bei weiten Teilen der jüdischen Bevölkerung Ostmitteleuropas (und nur dort!) derartige Erfolge verzeichnete. Susanne Talabardon zeichnet die Entstehung, Entwicklung und Wirkung einer der gegenwärtig bedeutendsten jüdischen Strömung nach, die vor allem in den USA und Israel das Profil des (sehr) traditionell verfassten Judentums prägt. Sie präsentiert den derzeitigen Forschungsstand zur Genese einer von der Kabbala inspirierten Bewegung, die derart vielgestaltig ist, dass es mitunter schwerfällt, das Verbindende in der komplexen Unterschiedlichkeit zu erkennen.

zurück


zurück zum Anfang...

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verband der Judaisten in Deutschland